Wir alle kennen das: Der Einsatz einer neuen Technologie erfordert immer eine gewisse Eingewöhnungszeit. Beim Umstieg von der konventionellen Abformung auf Intraoralscanner ist das nicht anders. Und doch sehen immer mehr Zahnärzte neue Chancen für ihren Praxisalltag und in der Zusammenarbeit mit Dentallaboren. Aber wie gelingt der einfache Einstieg in die digitale Abformung und welche Kriterien sollte ein Intraoralscanner für Einsteiger erfüllen?

#1 Einfach zu bedienen

Der Intraoralscanner ist ein einfacher erster Schritt in die Praxisdigitalisierung. Die leichte und intuitive Bedienung des Gerätes steht dabei im Mittelpunkt. Neben dem Design, der Ergonomie, dem Gewicht und der Grösse des Scanners spielt eine übersichtliche und nutzerfreundliche Software eine wichtige Rolle. So wird ein effizienter Einsatz von Beginn an sichergestellt, und das komplett unabhängig vom digitalen Wissensstand. Digitalisieren Sie nach und nach Ihre Arbeitsabläufe und behalten Sie Ihre bewährten Strukturen bei. Eine unkomplizierte und schnelle Installation, ebenso wie die einfache Bedienung und massgeschneiderte Videotutorials sowie Hands-on-Trainings helfen Ihnen dabei, innerhalb kürzester Zeit die ersten 3D-Scans durchzuführen.
 

#2 Erschwinglich in der Anschaffung

Die Kosten sind oftmals ein entscheidendes Kriterium bei der Anschaffung eines Intraoralscanners. Denn der Kaufpreis bestimmt massgeblich, wie schnell sich die Investition für Ihre Praxis amortisiert. Ein grosser Funktionsumfang muss aber nicht mit einer hohen, unübersichtlichen Rechnung einhergehen. Die Kosten für die Neuanschaffung sollten vielmehr transparent und nachvollziehbar für jeden aufgezeigt werden. Auch Folgekosten sowie der eventuelle Kauf von Laptops mit ausreichender Leistung o. ä. müssen Sie im Hinterkopf behalten und in Ihre Return-on-Investment-Rechnung mit einbeziehen. Ein Tipp: Service- und Lizenzgebühren gilt es zu vermeiden – suchen Sie nach der All-in-One-Lösung.
 

#3 Präzision als Qualitätsfaktor

Neben einfacher Bedienung und Finanzierbarkeit spielt auch die Qualität der Ergebnisse eine grosse Rolle. Dabei sollten Sie darauf achten, dass der Intraoralscanner mit hoher Präzision arbeitet. Wenn Sie auf ein Gerät mit moderner Technologie setzen, erhalten Sie grösstmögliche Genauigkeit bei der digitalen Abformung. Eine präzise digitale Abformung ist die Basis für eine gute Qualität und eine hohe Passgenauigkeit der finalen Restauration. Am Ende gilt es, die Patienten mit einem zufriedenen Lächeln aus der Praxis zu entlassen.
 

#4 Komfort für den Patienten

Entspannte, zufriedene Patienten sind das A und O in jeder Praxis. Im Vergleich zum konventionellen Abdruck empfinden Patienten das berührungsfreie und schnelle Intraoralscannen meist als deutlich angenehmer. Die kürzere Behandlungszeit sowie die verbesserte Patientenaufklärung durch die Darstellung des digitalen Scans am Monitor werden Sie und Ihre Patienten überzeugen.
 

#5 Zusammenarbeit mit dem Labor

Um die Abläufe auch nach dem Scanvorgang so anwenderfreundlich wie möglich zu halten, sollte die digitale Abformung ohne Umwege ins Labor gelangen. Eine schnelle und zuverlässige Verbindung zum Zahntechniker erleichtert die Kommunikation und hilft Ihnen noch besser, mit Ihrem Labor zusammenzuarbeiten. Damit Sie die bewährten Prozesse nach der Abformung nicht ändern müssen, erhält Ihr Laborpartner oder Zahntechniker die Scandaten in einem offenen Format und kann diese wie gewohnt weiterverarbeiten – für maximale Flexibilität, Effizienz und Zuverlässigkeit.
 

Die digitale Abformung ist der Startpunkt für viele Behandlungen in der Zahnarztpraxis. Nutzen Sie die neuen Chancen und steigen Sie in die Welt der digitalen Zahnmedizin ein. VivaScan ist die kompakte und intuitive Lösung für digitale Abformungen. Um Ihnen den Einstieg so stressfrei und einfach wie möglich zu gestalten, bieten wir ein umfassendes Trainings- und Beratungsangebot für Ihre ersten Schritte zur digitalen Abformung.

Erfahren Sie mehr über VivaScan